Truth about camps

Die deutschen Konzentrationslager auf polnischem Gebiet zur Zeit des Zweiten Weltkriegs

Die deutschen Konzetrations- und Vernichtungslager funktionierten auf den besetzten polnischen Gebieten vom Anfang bis zum Ende der deutschen Besatzung. Direkt nach der Beendigung der Septemberkampagne im Oktober 1939 gründete die deutsche Polizei Konzentrationslager, die für polnische gefangene Zivilisten wie auch für die Jenigen, welche für die Organisation des Widerstandskampfes gegen die Besatzer verantwortlich waren, bestimmt waren. Von den über 100.000 Gefangenen (Quelle: IPN) wurden die meisten erschossen.

Vom Mai 1940 an, als das KL Auschwitz enstand - erst gebaut um die verhafteten Polen dort unterzubringen, wurde das Netz von Konzetrationslagern dynamisch ausgebaut. Die größten davon waren das KL Lublin ("Majdanek"), das KL Stutthof und das KL Gross-Rosen. Die Strategie des Vorgehen gegenüber den Gefangenen basierte auf ihrer systematischen Vernichtung mithilfe vom Hunger und von den fatalen sanitären Verhältnissen, wie auch der schweren körperlichen Arbeit.
Von 1941 wurden die Aufgaben der deutschen Konzetrationslager auf die massive Ausrottung von, anfänglich der Sinthi und Roma und bald auch von Menschen jüdischer Abstammung, erweitert. Dies wurde im Rahmen der sogenannten "Endlösung der Judenfrage" realisiert.
Die Massenmorde wurden dabei in erster Linie mithilfe von Gaskammern mit Zyklon-B sowie durch die Verwendung von Abgasen von Verbrennungsmotoren durchgeführt.
Von 1942 an bauten die Deutschen auf den besetzten polnischen Gebieten  auch Vernichtungslager, die ausschliesslich zur Vernichtung von konkreten Volksgruppen bestimmt waren, dies betraf unter anderem Juden, Sinthi und Roma, Polen, die den sich versteckenden Juden halfen, sowie sowjetische Kriegsgefangene.
Die Gefangenen wurden in diese Lager aus fast den gesamten, durch deutsche besetzten Gebiet in Europa, gebracht und die Besatzungen dieser Lager bestanden aus deutschen Beamten der Gestapo und der SS. Die größten Vernichtungslager befanden sich in Chelmno an der Ner, Belzec, Sobibor und Treblinka.

Konzentrationslager, Arbeitslager und Vernichtungslager - eine Unterscheidung

Die in dem von den Deutschen besetzten Polen funktionierenden Lager können in drei verschiedene Kategorien unterteilt werden. In den Arbeitslagern wurden Bürger des besetzten Polen zur Sklavenarbeit für die Besatzer gezwungen, hauptsächlich zugunsten der Rüstungsindustrie.
In ihnen herrschten menschenverachtende Bedingungen und die Gefangenen wurden bestialischen Repressionen unterzogen, was zu ihrem langsamen Tod führte.

Die Konzentrationslager stellten einen Ort der Absonderung und der Sklavenarbeit dar, auch wurden die Personen, welche von den deutschen Behörden als feindselig eingestuft wurden, ständigen Repressionen unterzogen. Sie enstanden sowohl in Deutschland selbst als auch in allen besetzten Länden, darunter vor allem in Polen. Eingesperrt in ihnen wurden Menschen welche engagiert waren in den Widerstandskampf gegen die deutsche Naziherrschaft, oder dessen verdächtigt wurden, sowie auch die, welche Bevölkerungsgruppen angehörten, die zur Vernichtung vorgesehen waren. Während des Zweiten Weltkrieges wurden in den Konzentrationslagern ca. 2 mln Menschen ermordet.
Die Konzentrationslager wurden von den Deutschen geschaffen mit dem Zweck der sofortigen Ausrottung der Menschen,die dorthin gebracht wurden, dies betraf vor allem Juden und Sinthi und Roma. Diese wurde mithilfe von Gaskammern durchgeführt. Die Opfer wurden anschließend in Massengräbern beigesetzt oder in Krematorien gebracht, welche innerhalb der Lager gebaut wurden. Ihr Hab und Gut wurde geraubt.

Die deutschen Vernichtungslager auf polnischem Gebiet

Das Vernichtungslager Auschwitz, heute eines der Symbole des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust, war das größte Lager dieser Art im gesamten Dritten Reich. Von 1942 an verband es, mit zahlreichen dazugehörenden Unterlagern, die Funktionen eines Konzetrations- und eines Vernichtungslagers. In der Zeit des Funktionierens des Lagers wurden dahin ca. 1,3 mln Menschen gebracht, dovon starb ca. 1 mln in Gaskammern,  von dem Hungertod bei der Arbeit  unter  menschenverachtenden Bedingungen  oder als Opfer von pseudomedizinischen Experimenten, welche im Rahmen der Politik des Dritten Reiches durchgeführt wurden.

Das zweite Vernichtungslager im besetzten polnischen Gebieten welche in das Dritte Reich einverleibt wurde, war das Lager Kulmhof in Chelmno an der Ner. Begründet im Dezember 1941. Zunächst wurde hier die Ausrottung der jüdischen Bevölkerung aus dem Wartheland sowie von Gefangenen aus Westeuropa durchgeführt. Als nächstes vernichtete man die Bevölkerung des Lodzer Ghetto, die ebenfalls nach Kulmhof gebracht wurde. Den Tod in Lastwagenkammern fanden hier ca. 160.000 Menschen.

Auf dem Gebiet des Generalgouvernements befanden sich vier deutsche Vernichtungslager, in denen in den Jahren 1942-1943 ca. 2 mln Menschen ermordet wurden, dies vor allem im Rahmen der "Aktion Reihnhardt", deren Ziel die Ausrottung der jüdischen Bevölkerung auf polnischem Boden war. Die Operation wurde durch den Lubliner Stab der SS-Polizei durchgeführt.

Im Lager in Belzec, das im Jahre 1942 entstand, führten die Deutschen Massenmorde mithilfe von den auf Verbrennungsmotoren basierenden Gaskammern, durch. So starben mindestens 434 506 Personen.
Das Lager in Sobibor, welches im November 1943 nach einem Gefangenenaufstand liquidiert wurde, brachte ca. 250.000 Menschen den Tod. Im Vernichtungslager im Treblinka (geschlossen 1943), wurden wiederum 800.000 Menschen jüdischer Abstammung ermordet. In dieser Zeit wurden auch massive Exterminierungen, ebenfalls im Rahmen der "Aktion Reihnhardt" im Lager Majdanek durchgeführt, die konkrete Opferzahl hierbei ist jedoch nicht bekannt.

Alle Konzetrations- Arbeits- und Vernichtungslager, die sich auf polnischen Gebieten befanden und Deutschland einverleibt wurden, sowie die auf dem Gebiet des damaligen Generalgovernements, wurden von den deutschen Behörden ins Leben berufen. Ihre Leitung lag in den Händen deutscher Beamter. In den Lagern wurden bestialische politische Anordnungen der politischen Führung des Dritten Reiches, einschließlich der Massenmorde an Bevölkerungsgruppen, der Zwangsarbeit und der pseudomedizinischen Experimente, durchgeführt.